Testosteron bei älteren Männern

testosteron.jpg

Testosteron ist das wichtigste männliche Geschlechtshormon. Mit zunehmendem Alter sinkt es bei Männern. Das ist ein ganz normaler Vorgang im Körper. Er löst in der Regel keine Beschwerden aus. Trotzdem war in den letzten Jahren viel von "männlichen Wechseljahre" die Rede – auch als "Testosteron-Mangel im Alter" bezeichnet.

Vielleicht fragen Sie sich, ob Sie Ihre Testosteron-Werte bestimmen lassen sollten. Oder Sie haben erfahren, dass Ihre Testosteron-Werte niedrig sind und Sie überlegen, ob Sie zusätzliches Testosteron brauchen.

In dieser Information erfahren Sie, wie Testosteron wirkt und warum Testosteron-Mittel nur in seltenen Fällen empfehlenswert sind.

Auf einen Blick

Das Geschlechtshormon Testosteron prägt unter anderem die männlichen Körper-Merkmale aus. Mit zunehmendem Alter bildet der Körper bei den meisten Männern weniger Testosteron. Das ist normal und keine Krankheit. Testosteron-Mittel sind keine Lifestyle-Medikamente: Sie führen nicht zu einem gesünderen und längeren Leben. Sie können mit Nebenwirkungen verbunden sein.

Was ist Testosteron?

Testosteron wird vor allem in den Hoden gebildet und beeinflusst viele Vorgänge im Körper:

  • die Entwicklung der männlichen Geschlechtsorgane wie Hoden und Penis

  • den typischen männlichen Körperbau mit stärkeren Muskeln, tiefer Stimme und Bart

  • die Bildung der Spermien

  • das sexuelle Interesse

Testosteron-Werte im Alter

Ab einem Alter von 30 Jahren bilden Männer langsam, aber stetig weniger Testosteron. Das ist normal und kein Grund zur Besorgnis. Man spürt davon meist nichts. Dennoch werden "niedrigen" Testosteron-Werten folgende Beschwerden zugeschrieben:

  • Antriebsschwäche

  • weniger Muskelkraft, mehr Fettgewebe

  • die sexuelle Lust nimmt ab, Erektionsstörungen

  • Hitzewallungen

  • die Knochendichte nimmt ab (Osteoporose)

Doch diese Beschwerden sind meist die Folge von Stress oder natürlichem Altern. Oder andere Erkrankungen sind die Ursache dafür. Sie treten auch bei normalem Testosteron-Werten auf. Und es ist gar nicht so leicht festzustellen, ab wann ein Testosteron-Wert so niedrig ist, dass sich eine Behandlung lohnen könnte. 

Den Testosteron-Wert bestimmen

Der Testosteron-Wert wird aus dem Blut bestimmt und in Nanomol pro Liter angegeben (Abkürzung: nmol/l). Viele Dinge beeinflussen ihn:

  • Der Wert ist von Mann zu Mann unterschiedlich.

  • Er verändert sich im Tagesverlauf. So ist er zum Beispiel morgens höher als nachmittags.

  • Er ist abhängig vom Alter.

  • Der Wert kann von Labor zu Labor schwanken.

  • Er kann zum Beispiel erniedrigt sein bei: Schlafmangel, Leberschäden, starker Unterernährung, Doping oder Einnahme von Drogen.

Als Orientierung für einen "normalen" Bereich kann ein Wert zwischen etwa 10 und 40 nmol/l dienen. Viele Umstände können jedoch den gemessenen Wert beeinflussen. Daher ist es wichtig, einen "zu niedrigen" Wert mit einer zweiten Messung zu kontrollieren. 

Krankhafter Testosteron-Mangel

Selten können bei Jungen und jüngeren Männern ernsthafte Erkrankungen dazu führen, dass der Körper zu wenig Testosteron bildet. Entweder setzt die Geschlechtsreife (Pubertät) nicht ein oder die männlichen Merkmale bilden sich wieder zurück. Dann erhalten Betroffene Testosteron als Gel, Pflaster oder als Spritze, um den Mangel auszugleichen. 

Testosteron-Mittel im Alter: Nutzen und Schaden

Immer häufiger bekommen gesunde Männer mit altersüblichen Beschwerden Testosteron, weil dessen Wert vermeintlich zu “niedrig” ist. Hersteller bewerben ihre Mittel sehr stark und versprechen mehr Jugendlichkeit, Manneskraft sowie ein besseres und längeres Leben. Aber nach den vorhandenen Studien ist es zweifelhaft, ob Testosteron-Mittel Abhilfe schaffen können. Fachleute haben alle Studien zu dieser Frage ausgewertet. Zusammenfassend stellen sie fest: 

  • Testosteron-Mittel verlängern nicht das Leben.

  • Sie verbessern geringfügig die Sexualität.

  • Sie verbessern nicht die körperliche Fitness.

  • Sie verbessern nicht die Gesundheit im Alter, psychische Beschwerden oder das Gedächtnis. 

  • Es gibt widersprüchliche Ergebnisse zu Herz-Kreislauf-Schäden: Einige deuten auf ein erhöhtes Risiko für Herzinfarkte und Gefäßschäden hin, andere beobachten keinen Unterschied. 

  • Es gibt keine Hinweise, dass sich der Blutzucker, das Gewicht oder die körperliche Verfassung bei älteren Männern mit Diabetes oder metabolischem Syndrom (Blutzucker, Blutfette und/oder Blutdruck erhöht, Fettleibigkeit) verbessern. 

Der Nutzen war ausgeprägter, wenn die Hersteller die Studien finanziert hatten. In anderen Studien fand sich oft kein Vorteil. Zudem waren die meisten Studien ungeeignet, um Nebenwirkungen zu beurteilen.  

Zu den Nebenwirkungen von Testosteron gehören: Verdickung des Blutes mit erhöhter Gefahr für Blutgerinnsel (Thrombosen), erhöhte Blutfette, Kopfschmerzen, Prostata-Beschwerden, Brust-Schwellung, Stimmungsschwankungen und Bluthochdruck.

Was Sie selbst tun können

  • Machen Sie sich bewusst: Im Alter bildet der Körper weniger Testosteron. Das ist normal.

  • Solange Sie keine Beschwerden haben, sollten Sie Ihren Testosteron-Wert nicht gezielt untersuchen lassen.

  • Selbst wenn Ihr Testosteron-Wert niedrig ist, hat ein Testosteron-Mittel vermutlich keinen Nutzen. Es ist kein Lifestyle-Medikament, das Jugendlichkeit und Männlichkeit zurückbringt.

  • Bei sehr starken Beschwerden und niedrigem Testosteron-Wert können Sie mit der Ärztin oder dem Arzt besprechen, ob Testosteron-Mittel möglicherweise in Frage kommen.

  • Empfinden Sie Ihr Sexualleben als beeinträchtigt, sprechen Sie Ihre Ärztin oder Ihren Arzt an. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Ihnen zu helfen.

  • Einigen Beschwerden können Sie gut durch Sport und Bewegung entgegenwirken.

  • Bei manchen Beschwerden kann auch eine gesunde Lebensführung helfen. Dazu gehören neben Bewegung: eine ausgewogene Ernährung, ein gesundes Körpergewicht, Verzicht auf Rauchen und wenig Alkohol. 

Juni 2021, herausgegeben von Bundesärztekammer und Kassenärztlicher Bundesvereinigung

Mehr zum Thema

Unsere Gesundheitsinformationen können Sie kostenlos herunterladen, ausdrucken und verteilen. Es gibt auch die Möglichkeit, diese bei Anbietern von Print on Demand auf hochwertigem Papier und in beliebiger Auflage kostenpflichtig ausdrucken zu lassen – wie zum Beispiel dem DDZ.

Hier finden Sie Dokumente zur Methodik, alle Quellen der Kurzinformation "Testosteron bei älteren Männern" sowie weiterführende Links.

Methodik

Verwendete Quellen

Fachinformationen 2021

  • Ayele HT, Brunetti VC, Renoux C, et al. Testosterone replacement therapy and the risk of venous thromboembolism: A systematic review and meta-analysis of randomized controlled trials. Thrombosis research 2021; 199:123–31. DOI: 10.1016/j.thromres.2020.12.029. www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/33486321.

  • Corona G, Rastrelli G, Di Pasquale G, et al. Testosterone and Cardiovascular Risk: Meta-Analysis of Interventional Studies. J Sex Med 2018; 15(6):820–38. DOI: 10.1016/j.jsxm.2018.04.641. www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29803351.

  • Diem SJ, Greer NL, MacDonald R, et al. Efficacy and Safety of Testosterone Treatment in Men: An Evidence Report for a Clinical Practice Guideline by the American College of Physicians. Ann Intern Med 2020; 172(2):105–18. DOI: 10.7326/M19-0830. www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/31905375.

  • Junjie W, Dongsheng H, Lei S, et al. Testosterone Replacement Therapy Has Limited Effect on Increasing Bone Mass Density in Older Men: A Meta-analysis. Curr Pharm Des 2019; 25(1):73–84. DOI: 10.2174/1381612825666190206223244. www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/30727867.

  • Loo SY, Chen BY, Yu OH, et al. Testosterone replacement therapy and the risk of stroke in men: A systematic review. Maturitas 2017; 106:31–7. DOI: 10.1016/j.maturitas.2017.08.013. www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29150164.

  • Tan S, Sohrabi HR, Weinborn M, et al. Effects of Testosterone Supplementation on Separate Cognitive Domains in Cognitively Healthy Older Men: A Meta-analysis of Current Randomized Clinical Trials. The American journal of geriatric psychiatry official journal of the American Association for Geriatric Psychiatry 2019; 27(11):1232–46. DOI: 10.1016/j.jagp.2019.05.008. www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/31296441.

  • Vartolomei MD, Kimura S, Vartolomei L, et al. Systematic Review of the Impact of Testosterone Replacement Therapy on Depression in Patients with Late-onset Testosterone Deficiency. European urology focus 2020; 6(1):170–7. DOI: 10.1016/j.euf.2018.07.006. www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/30017901.

  • Zhang Z, Kang D, Li H. The effects of testosterone on bone health in males with testosterone deficiency: A systematic review and meta-analysis. BMC Endocr Disord 2020; 20(1):33. DOI: 10.1186/s12902-020-0509-6. www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/32145741.

  • Zhang Z, Kang D, Li H. Testosterone and Cognitive Impairment or Dementia in Middle-Aged or Aging Males: Causation and Intervention, a Systematic Review and Meta-Analysis. J. Geriatr. Psychiatry Neurol. 2020:891988720933351. DOI: 10.1177/0891988720933351. www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/32602403.

Weiterführende Links

Hinweise und Kommentare

Sie haben Hinweise und Kommentare zu unserem Internetangebot?

Extras

Checklisten

Checklisten

Wir bieten Orientierung im Gesundheitswesen und geben Antworten auf Fragen.
Weiterlesen
Wörterbuch

Wörterbuch

Hier erklären wir Fachbegriffe und gängige Abkürzungen allgemeinverständlich.
Weiterlesen
Leichte Sprache

Leichte Sprache

Hier finden Sie Krankheiten und Gesundheitsfragen in sehr einfacher Form erklärt.
Weiterlesen
Flyer "Patientenportal"

Flyer "Patientenportal"

Den neuen Flyer können Sie kostenlos bestellen, auslegen und weitergeben.
Weiterlesen
Wird geladen